Hochwasser durch schlechtes Talsperren-Management mitverschuldet?
gepostet am 05.01.2024

Leider kam der erwartete Schnee vor – und über die Feiertage als reichlich Regen vom Himmel und hielt im gesamten Landkreis die Einsatzkräfte auf Trab. Nun mehren sich die Stimmen, dass es nicht ganz so schlimm hätte kommen müssen.

Das ganze Jahr 2023 war wirklich kein trockenes Jahr. Den August konnte man tatsächlich fast als total verregnet definieren, mancherorts sprangen die Heizungen an.

Da hofften manche auf ein „Winterwonderland“, als es Anfang Dezember schon kalte Temperaturen gab und es vielerorts weiß wurde – bis die Weihnachtsfeiertage sehr nah rückten.

Breits am 22.12 meldete die „HIAZ“ volle Talsperren und reichlich Feuerwehreinsätze – am 27.12. wurde gar eine Evakuierung von Ruthe nicht mehr ausgeschlossen. Nur – musste es dazu kommen?

Weshalb waren die Talsperren recht früh schon so hoch befüllt? Hätte man, als sich diese Wetterlage abzeichnete, nicht schon kontrolliert ablassen können, um die Harz – Schneeschmelze in Verbindung mit den erheblichen Regenmengen aufnehmen zu können?

Um dies zu klären, hat sich die Kreistagsfraktion der AfD entschlossen, eine Anfrage zur Klärung zu stellen:

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter

Wir werden zeitnah berichten, wie die Antwort aussieht.

Telegram
Facebook
Whatsapp

Diese Artikel könnten für sie auch interessant sein…

Diesen Beitrag teilen.

Teile jetzt diesen Artikel ganz bequem mit Freunden, Bekannten und unterstütze so die AfD beim politischen Wandel - herzlichen Dank!