Nach 6 Wochen: Antwort zur „Volkersheimer Anfrage“
gepostet am 14.09.2023

Im §18 Absatz 2 der Geschäftsordnung ist festgelegt, ich zitiere: „Die Anfragen werden von dem Landrat innerhalb von 3 Wochen schriftlich oder durch ein elektronisches Dokument beantwortet.“ Wenn eine Beantwortung innerhalb dieser Frist nicht möglich ist, wird eine Zwischennachricht an die anfragende Fraktion übermittelt.

Diese erhielt die Fraktion am 21.08 , siehe im Bericht unten vom 08.09.2023.

Im Falle der Anfrage vom 31.07.2023 zur Schließung des „DRK – Seniorenheimes Schloss Volkersheim“ bei Bockenem bedurfte es einer weiteren Erinnerung am 12.09 durch den Fraktionsgeschäftsführer der Kreistagsfraktion der AfD, um gestern endlich eine Antwort zu erhalten. Interessant dabei: Die Antwort hatte eine Bearbeitungszeit von 30 Minuten!

Hier zur Kenntnis die Antwort:

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter

Wie sie sehen, wurde die Immobilie seitens des Landkreises bereits zur Eignung als Flüchtlingsunterkunft sondiert und sogar schon berechnet, wieviele sich denn unterbringen liessen. Scheinbar hat das DRK und der Landkreis aus Fehlern wie z.B. des Kirchenstifts Berlin gelernt und eine „Zeitverzögerung“ eingebaut, bis etwas Gras über die Angelegenheit wächst, um Negativschlagzeilen zu vermeiden.

Das Seniorenheim Volkersheim wurde zum 31.08.2023 wie geplant geschlossen, die Bewohner in andere Pflegeeinrichtungen in Bockenem, Bad Salzdetfurth, Seesen und Schleweke teils unter Tränen verlegt. Ein Sprichwort sagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzt, da Freundschaften entstanden waren, auch zu den Pflegerinnen und Pflegern, die jetzt zerrissen wurden.

Auch die Belegschaft musste sich neu orientieren und sich neue Arbeitsstellen suchen. Laut einer Quelle, die namentlich nicht genannt werden möchte, hat das DRK – entgegen deren Ankündigung – den ehemaligen Mitarbeitern wenig bis keinerlei Hilfestellung gegeben, so dass grösstenteils Eigeninitiative gefragt war.

Sicher bilden sich an den neuen Orten auch neue Freundschaften, aber förderlich ist eine solche Maßnahme seitens des DRK aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht, zumal bei einer Umwandlung zu einer Migrantenunterkunft Mehreinnahmen generiert würden.

Dass die letzte Frage, ob in der Immobilie schon Migranten untergebracht sind, mit „nein“ beantwortet wurde, darf in der Richtigkeit schon angezweifelt werden, ausser, der Landrat übt sich in Spitzfindigkeiten in der Wortwahl zu den betreffenden Menschen und Gebäudebezeichnung. Am 23.02 diesen Jahres berichtete die Hildesheimer Zeitung, dass in Bockenem 214 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine untergebracht wurden. Das diese also auch in einem Gebäude im Schloss Volkersheim untergebracht sind, ist wahrscheinlich und wird auch von der bereits genannten Quelle bestätigt.

Ihre AfD – Kreistagsfraktion wird weiter an dem Thema dranbleiben und berichten.

Telegram
Facebook
Whatsapp

Diese Artikel könnten für sie auch interessant sein…

Diesen Beitrag teilen.

Teile jetzt diesen Artikel ganz bequem mit Freunden, Bekannten und unterstütze so die AfD beim politischen Wandel - herzlichen Dank!